Franz von Schabernack zeigt “allerhand Spaßerei und unglaubliche, nie gesehene und kaum für möglich gehaltene Kunststücke”